Kommentar zur Woche

Kommentar zur Woche von Volkswirt Franz-Josef Müller
Erinnern Sie sich noch daran, was Politiker alles zu den Corona-Tests gesagt haben?
Die Kassen zahlen, aus dem Gesundheitsfonds kommt Geld und ähnliches mehr. In der Realität sieht es ganz anders aus.
„Größtenteils wurden die Tests bislang allerdings im Rahmen der Krankenbehandlung abgerechnet.“ https://www.aerzteblatt.de/…/Hausaerzte-sollen-Reiserueckke…
In der Vergangenheit haben selbst die Gesundheitsämter über die KVen abgerechnet, die Labore sowieso. Alles zu Lasten der Gesamtvergütung, also von den Niedergelassenen bezahlt. Damit bezahlt die Ärzteschaft für eine originäre Aufgabe des öffentlichen Gesundheitswesens: Seuchenbekämpfung.
Selbst führende Ärztefunktionäre aus dem niedergelassenen Bereich haben daran offensichtlich nichts auszusetzen. Unglaublich. Ärzte sollen künftig 10 Euro für das Testen erhalten, heißt es (heute). Wenn ein potenziell mit SARS-CoV-2 Infizierter eine Praxis betritt, was gelten dann für Hygienevorschriften? Separarierung, erhöhter Desinfektionsaufwand, Schutzausrüstung, …… Was braucht man für einen Corona-Test? Einen Abstrich. Dieser muss dann in ein Röhrchen, selbiges etikettiert, erfasst und verschickt werden. Und das alles für 10 Euro? Was kostet die PSA, was kostet der gesamte Ablauf und wie viel Mitarbeiter-Zeit und Arzt-Zeit braucht es, bis das alles erledigt ist?
All das kostet deutlich mehr als 10 Euro pro Abstrich. Damit zahlt eine Praxis bei jedem Abstrich drauf. Je mehr Werbung von Dritten für den „kostenlosen“ Abstrich gemacht wird, desto mehr zahlen die Praxen drauf. Da der Abstrich nix kostet, zumindest die Patienten nichts, und sich bereits einen Tag nach einem negativen Testergebnis alles geändert haben könnte, könnte sich jeder auch alle drei (oder fünf oder fünfzehn) Tage testen lassen. Die Begründung ist immer gleich: Ich war auf der Straße und ich bin Menschen begegnet. Es ist zwar nicht wahrscheinlich dass … aber es schadet ja nix, sich testen zu lassen. Kostet ja auch nix.
Wenn ich dann lese, dass Ärzte sogar Marketing für noch mehr Tests machen, manche wollen sogar (auf Kosten der Ärzteschaft) wieder spezielle Praxen dafür in Betrieb nehmen, frage ich mich, ob die ihr Hirn abgeschaltet haben. Solange testen nix kostet, kann man leicht noch viel mehr Test fordern. Schadet ja nix, wenn mehr getestet wird. Wenn man allerdings für jeden Test einen angemessenen Preis bezahlen müsste, sieht es auf einmal ganz anders aus. Wieso soll ein Urlauber einen Test zu Lasten der Ärzteschaft (wahlweise der Allgemeinheit) erhalten? Wer unbedingt Urlauber testen will, sollte die Kosten auf die Urlauber umlegen. Flugreisen werden dann eben 100 Euro pro Flug teurer, damit wird der Corona-Test bezahlt.
100 Euro pro Test, das dürfte inkl. der Laborkosten in der Größenordnung eines angemessenen Preises sein, multipliziert mit 1 Mio Urlaubern (nur im Sommer 2020), summiert sich auf „nur“ 100 Mio. Reisen, so wie früher, 10 Mio ins Ausland, sind es schon 1 Mrd. Will sich jeder Urlauber 10 Tage nach Rückkehr „zur Sicherheit“ nochmals testen lassen, sind es bereits 2 Mrd. Verreist man mehrfach im Jahr, vervielfacht sich diese Zahl erneut.
Will man zusätzlich all den Ängstlichen, den Lehrern, den Erziehern, den Polizisten, den Mitarbeitern im Gesundheitswesen und …. auch noch alle 2 Wochen solche Test ermöglichen, sind wir schnell bei Kosten von 100 Mrd pro Jahr – nur für Corona-Tests.
Diese Extremwertbetrachtung soll lediglich aufzeigen, wie undurchdacht die Forderung ist, jeden Einreisenden zu testen. Was ist mit den hunderttausenden von Grenzgängern (Benelux, Frankreich, Schweiz, Österreich, Polen, …., die täglich die Grenze passieren? Was ist mit den zig-tausenden von LKW-Fahrern, die täglich unsere Grenzen passieren? Will man die alle testen lassen? Falls ja, wie häufig?…“
___________
Ab dem heutigen Samstag kann sich jeder, der aus dem Ausland nach Deutschland einreist, binnen 72 Stunden kostenlos bei seinem Gesundheitsamt oder durch einen niedergelassenen Arzt auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen
Angesichts der vorgesehenen Vergütung von pauschal 15 Euro für die Ärzte, spricht Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt von einem „schlechten Scherz“:
„…Die Aufwendungen für die Testungen werden aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds gezahlt. Eine entsprechende Verordnung zur Erweiterung der Testverordnung des Bundes hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgestern unterzeichnet. Sie wurde gestern im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt heute in Kraft….“
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/…/kostenlose-coro…
„Alle Verantwortlichen und Entscheidungsträger sollten nochmal zurück auf LOS. Bevor man Entscheidungen trifft, sollten die finanziellen Folgen bekannt und die Finanzierung geklärt sein.“…- Ihre Meinung?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on print
Drucken

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Werden Sie noch heute Mitglied der IG Med und arbeiten Sie mit uns zusammen an diesem und weiteren spannenden Themen!